Bauzustand fünf Wochen vor Auslieferung

Deck auf Rumpfschale
Deck auf Rumpfschale

Hier ein aktuelles Foto aus Combrit. Das Pogo Team hält den zukünftigen Eigner aus der Fertigstellung weitgehend heraus. Das Foto habe ich mir erbettelt, nachdem ich Chantal heute auf der Boot getroffen habe. Es spricht weiterhin nichts gegen den geplanten Stapellauf am 25.2.19.

Polardiagramm Pogo 30

Polardiagramm
Polardiagramm

Bis 6 kt Wind fährt die Pogo 30 vom Design her so schnell wie der Wind bei 90 Grad wahrem Einfallswinkel. Bei 45 Grad wird ab 4 Bft die maximale Hoch-am-Wind-Geschwindigkeit von 7 kt erreicht. Mit stärkerem Wind wird bei zunehmend raumeren Winkeln die halbe Windgeschwindigkeit gehalten werden können, wenn man spät genug refft.

Segelplan Pogo 30 Evo

Auf diesem Diagramm werden die Windbereiche mit der zugehörigen Segelauswahl dargestellt.

Segelauswahl nach Windbereich
Segelauswahl nach Windbereich

Groß: > 20 kt Reff I, > 25 kt Reff II, > 30 kt Reff III
Fock am Wind: < 15 kt Solent, <26-30 kt Stagsegel ungerefft, darüber Stagsegel gerefft

Für Wind über 40 kt gibt es eine Sturmfock.

Code 3: bei halbem (bis 20 kt) und raumem Wind (bis 30 kt)
asym. Spi: ca. 140 bis 160 Grad achterlicher Wind von bis gut 20 kt

Video Links

Wegen der langen Sendepause aus Combrit empfehle ich ein paar Youtube Videos zur Einstimmung auf das Segeljahr 2019.

Wintersegeln in der Bretagne

Nach der Kälte dann ein Törn in die Karibik

Stand der Baustelle Pogo 30 nach 4 Wochen

Das Deck der Sunday ist für die Infusion des Harzes vorbereitet.

Deck_Pogo30_Vakuuminfusion1  Deck_Pogo30_Vakuuminfusion2

Die ebenfalls aus Glasfaserharz erstellten Schotten werden in die Innenschale einlaminiert. Türen sind, bis auf eine Ausnahme, nicht lieferbar.

Der nach oben offene Bootsrumpf von außen.
Der nach oben offene Bootsrumpf von außen und hinten.

In weiteren vier Wochen soll die Fertigstellung erfolgen.

 

 

Rumpf und Deck in der Form nach Woche 3

Hier ein Update aus Combrit. Die Pogo 30 wird im Vakuuminfusionsverfahren in einer Form hergestellt. Es wurde die Vinylester Variante gewählt.

DSC_3863
Dies ist die Form für das Deck der Pogo 30 von der Unterseite (innen) gesehen.

DSC_3862

Pogo30_Breite
Hier sieht man, dass das Harz in die Form des Rumpfes per Vakuum gezogen wird. So kann mit geringem Gewicht eine Gleichmäßigkeit erreicht werden, die optisch keine Innenverkleidung erfordert.

DSC_3867

Crewsitze und Pantry-Arbeitsfläche

pogo30_crew-seat

pogo30_crew-seat-converts-to-workspace

Die beiden Crewsitze, einer an der Nav-Station und einer gegenüber, sind ein großer Vorteil der Pogo 30 auf längeren Strecken. Zwei Crewmitglieder sitzen hier, vor Wetter geschützt, entspannt gegenüber. Vom höheren Crewsitz kann man durch die schmale Frontscheibe den Verkehr beobachten. Durch die Seitenscheiben kann man von den Crewsitzen aus die Segel sehr gut einsehen.

Pogo Ingenieure haben auf speziellen Wunsch den Crewsitz auf der Seite der Pantry so konstruiert, dass der Bereich im Hafen als Arbeitsbereich für die Pantry benutzt werden kann. Damit dürfte sich die Arbeitsfläche verdreifachen. Bei Bedarf kann hier eine zweite mobile Kochflamme aufgestellt werden.

Produktion Pogo 30 – Woche 1

Baubeginn 15.11.2018

Produktionsschritt 1: Herstellung der Schotten
Herstellung der Schotten

Statt der Kiellegung werden zunächst die Schotten der SUNDAY hergestellt. Gut zu sehen sind die beiden Durchgänge. Auf der rechten Seite der Durchgang zur Achterkabine, links der Türrahmen zum WC- und Technikbereich. Die Schotten werden später in den Rumpf geklebt.

Wenn später der Mast nicht unten angeschraubt wird ….